Evergore

Handwerk

Kaum ein Charakter in Evergore vermag den gesamten Tag kämpfend zu verbringen. Daher verschlägt es die meisten Abenteurer nach den Mutproben in der Arena oder den Streifzügen durch die Wildnis in so manches Handwerksgebäude. Dort wenden sie einen Teil des Tages zur Förderung, Verarbeitung oder Produktion von Waren auf. In jeder Stadt, die die entsprechenden Gebäude bereitstellt, können sich gewillte Helden gegen eine kleine Gebühr für die Nutzung eintragen lassen. Maximal vier Schichten zu je 3 Stunden pro Tag können im Handwerk verbracht werden. Währenddessen können die Charaktere die Stadt nicht verlassen und auch keine Duelle bestreiten.

Das Handwerk wird unterteilt in vier Sektoren. In Förderungsgebäuden bauen Arbeiter Holz, Stein oder Erz ab, die sie in einem Verarbeitungsgebäude zu Brettern, Ziegeln oder Barren veredeln können. Ebenfalls können dort aus Stoffen und Fellen, die auf der Jagd erbeutet werden, Tücher und Leder hergestellt werden. In einem Produktionsbetrieb können diese Waren zu Rüstungen, Waffen oder Munition, also was immer ein Krieger brauchen kann, verarbeitet werden. Zuletzt ist es ebenso möglich in einem Dienstleistungsbereich durch Wachdienst oder Konstruktion etwas Gold zu verdienen und nebenbei die Stadt durch die Arbeitskraft unterstützen.

↑ nach obenQualitätsstufen

Alle Rohstoffe werden in fünf Qualitätsstufen unterteilt. Um die höherwertigen Rohstoffe abzubauen, benötigt man jeweils einen Mindestwert der Fähigkeit.

Qualitätsstufe 1, ab Fertigkeitsstufe 0
Qualitätsstufe 2, ab Fertigkeitsstufe 5
Qualitätsstufe 3, ab Fertigkeitsstufe 10
Qualitätsstufe 4, ab Fertigkeitsstufe 15
Qualitätsstufe 5, ab Fertigkeitsstufe 20

↑ nach obenFördermengen

Je nachdem welche Qualitätsstufe man während einer Arbeitsschicht fördert, bekommt man eine bestimmte Menge dieses Rohstoffes. Die Fördermengen pro Arbeitsschicht sind zufallsbedingt und hängen von dem Gebäude, in dem man arbeitet und der eingestellten Präferenz ab. Soll ein gezielter Rohstoff abgebaut werden, so sollte man in dem Gebäude der dazu passenden Stufe arbeiten; beispielsweise für Eschenholz in der Forstanlage 4.

↑ nach obenForstanlage

Die Axt ist eine sehr bekannte Waffe, jedoch wird sie nicht nur zum Kämpfen benutzt. In der Forstanlage wird sie geschwungen um haushohe Baume zu fällen. Ein schon fast süßlicher Duft liegt dort in der Luft nach einem Regenschauer. Oft sieht man Elfen oder Halbelfen dieser Arbeit nachgehen, aber auch der ein oder andere zierliche Gnom wurde beobachtet, wie er die Holzfälleraxt mit höchster Präzision gegen einen Baumstamm schwang. Insgesamt gibt es fünf verschiedene Baumarten, die in Evergore wachsen und sich in Qualität, sowie Wert unterscheiden.

Holzarten, die in der Forstanlage gefördert werden können:
- Buchenholz
- Birkenholz
- Eichenholz
- Eschenholz
- Eibenholz

↑ nach obenSteinbruch

Staubige Luft und Lärm von Spitzhacken wäre das erste, was man wohl mit einem Steinbruch in Verbindung bringen würde. Jedoch würde man es wohl kaum ohne diese Dinge schaffen Steinbrocken aus seinem Berghang hinaus zu schlagen. Mit Seilzügen werden diese dann zum Boden befördert, da man nur schlecht während der Schicht vom großen Holzgerüst wieder herunter kommt. In Evergore gibt es fünf Arten von Gesteinen, die sich in der Qualität und ihrem Wert unterscheiden.

Gesteinsarten, die im Steinbruch gefördert werden können:
- Kalkstein
- Sandstein
- Schiefer
- Granit
- Marmor

↑ nach obenBergwerk

Viele sagen, man sollte sich nicht ohne einen Plan in ein Bergwerk wagen. Mussten schon manche Lehrlinge vom Schichtenaufseher wieder aus dem Wegesystem geborgen werden, welches leicht zu einem Labyrinth werden kann. Die Gänge erhellt durch Fackelschein schwingt man die Spitzhacke im Herzen des Berges, um sich seiner zu bereichern. Ohne Dreck an der Arbeitskleidung wird das wohl kaum möglich sein, weshalb man Bergarbeiter auch sofort erkennt, wenn sie auf dem Weg nach Hause sind. Es gibt fünf Erzarten in Evergore, die sich in der Qualität und ihrem Wert unterscheiden.

Erzarten, die im Bergwerk gefördert werden können:
- Kupfererz
- Eisenerz
- Sorandilerz
- Adamanterz
- Mithrilerz

↑ nach obenSägewerk

Gerade noch das Holz geschlagen, geht die Arbeit im Sägewerk weiter. Hier werden die Hölzer nach Vorlagen gesägt. Feinste Sägespähne sind eine Begleiterscheinung, die man bei dieser Arbeit in Kauf nehmen muss. Um für die nötige Stabilität zu sorgen, werden die Bretter mit Harz verklebt. So können sie nur mit hoher Gewalteinwirkung zerbrochen werden und splittern nicht bei Ihrer weiteren Verarbeitung.

Handwerksmaterialien, die zur Herstellung von Brettern benötigt werden:
- Harz
- Granitharz

↑ nach obenZiegelei

In der Ziegelei werden aus Gesteinen, die im Steinbruch gefördert wurden, Ziegel hergestellt. Dazu werden Steine bearbeitet und anschließend gebrannt. Hier bekommen die Ziegel ihre Form und ihre Härte, um sie später beim Bau und der Instandhaltung von Gebäuden einsetzen zu können.

Handwerksmaterialien, die zur Herstellung von Ziegeln benötigt werden:
- Steinkohle
- Drachenzunder

↑ nach obenSchmelze

Aus den Tiefen des Berges geborgen, werden die Erze in der Schmelze weiterverarbeitet. Hellgelb glüht es im Hochofen, flüssig geworden durch die Flammen, welche von Ihrer Stärke fast der eines Drachen gleich kommen. In Stein gegossen und mit Wasser abgekühlt erhält das Erz seine entglültige feste Form eines Barren.

Handwerksmaterialien, die zur Herstellung von Barren benötigt werden:
- Steinkohle
- Drachenzunder

↑ nach obenGerberei

Pelze und Häute, die auf der Jagd gefunden wurden, gelangen zur Veredelung in eine Gerberei. Hier wird das Material auf einer Vorrichtung gespannt und das Fell herunter gescharbt, sodass nur noch die glatte Haut vorhanden ist. Dann wird sie getrocknet, um als Leder für ein anderes Handwerk benutzt werden zu können.

Handwerksmaterialien, die zur Herstellung von Leder benötigt werden:
- Salz
- Kristallat

↑ nach obenWeberei

Der Webstuhl. einem in der Bevölkerung sehr bekanntes Arbeitsgerät, kommt in einer Weberei zum Einsatz. Mit Feingefühl und viel Geduld werden hier einzelne Fäden zu Tüchern verarbeitet. Nicht selten ist die ganze Arbeit zunichte, weil man einen kleinen Handgriff vergessen hatte. Denn um am Ende eine Masche korrigieren zu können, muss man wahrlich ein Meister in diesem Handwerk sein.

Handwerksmaterialien, die zur Herstellung von Tuchen benötigt werden:
- Zwirn
- Glaszwirn

↑ nach obenSchmiede

Dampf, Feuer und glühendes Metall sind es, die man sieht, wenn man eine Schmiede betritt. Erst bei höchsten Temperaturen lassen sich die Metallbarren wieder verformen, um daraus ein Teil einer Waffe oder einer Rüstung zu schmieden. Im Winter ist sie ein sehr angenehmer Arbeitsort, im Sommer hingegen nur mit sehr viel Leidenschaft und Durchhaltevermögen zu betreten.

Handwerksmaterialien, die zur Herstellung von Nahkampfwaffen benötigt werden:
- Schmiedeöl
- Schleifstein
- Griffband

Handwerksmaterialien, die zur Herstellung von schweren Rüstungen benötigt werden:
- Schmiedeöl
- Wattierung
- Nieten

↑ nach obenWerkstatt

Bretter werden in der Werkstatt zu Waffen verarbeitet, die keinen wirklichen Kräften in einem Kampf ausgesetzt werden müssen. So entsteht durch Sägen, Leimen, Nageln und schnitzen ein Bogen, eine Armbrust oder auch ein Magiestab. Reste der Herstellung werden meist für Munition der Bögen und Armbrüste verwendet, schließlich bekommt man die Rohstoffe nicht geschenkt.

Handwerksmaterialien, die zur Herstellung von Fernwaffen benötigt werden:
- Bogensalbe
- Elbenhaar
- Griffband

Handwerksmaterialien, die zur Herstellung von Munition für Fernwaffen benötigt werden:
- Federn
- Pfeilharz
- Drachinschneiden

Handwerksmaterialien, die zur Herstellung von Magiestäben benötigt werden:
- Magiesplitter
- Phasenkraut
- Erdenblut

↑ nach obenSattlerei

In der Sattlerei wird das Leder zugeschnitten und die entsprechenden Teile dann zusammen genäht und mit Nieten befestigt. Hier wird mit hoher Konzentration gearbeitet, da durch einen fehlerhaften Zuschnitt schnell das Material unbrauchbar werden kann. Das Resultat ist dann jedoch eine robuste leichte Rüstung aus Leder.

Handwerksmaterialien, die zur Herstellung von leichten Rüstungen benötigt werden:
- Lederfett
- Ledernieten
- Beschläge

↑ nach obenSchneiderei

Große Holztische mit Formen, Scheren, Nähnadeln und Stofftüchern sind die grobe Innenausstattung einer Schneiderei. Viel Fingerspitzengefühl und nicht gerade dicke Finger braucht man, um aus Stofftüchern Tuchrüstungen zu schneidern. Dies mag auch ein Grund sein, warum man selten einen Zwerg in jenem Handwerksgebäude antreffen wird. Aber die Götter sind stehts bemüht uns eines besseren zu belehren.

Handwerksmaterialien, die zur Herstellung von leichten Rüstungen benötigt werden:
- Nähgarn
- Schutzpolster
- Vulkandraht

↑ nach obenLaboratorium

Das Laboratorium ist gefüllt von skurrilen Gefäßen und seltsam gefärbten Substanzen. Auf großen Tischen sind Anlagen errichtet, die zur Herstellung von Tränken und anderen Substanzen dienen. Hier werden auch Essenzen hergestellt, die zur magischen Anwendung unerlässlich sind. Da bei diesem Handwerk auch gelegendliche laute Geräusche zu vernehmen sind, befinden sich die Laboratorien meist am Stadtrand.

Handwerksmaterialien, die zur Herstellung von Essenzen benötigt werden:
- Magiesplitter
- Phasenkraut
- Erdenblut